"Die Homöopathie heilt mehr Kranke als jede andere Behandlungsmethode und sie ist jenseits allen Zweifels sicherer und ökonomischer.
Sie ist die umfassendste medizinische Wissenschaft."


Mahatma Gandhi

Sabine Fritzen, Heilpraktikerin

arbeitet seit 2003 in eigener Praxis als klassische Homöopathin (zertifiziert durch das SHZ – Stiftung Homöopathie-Zertifikat). Nach dem Studium der Philosophie, Geschichte und politischen Wissenschaften zum Magister phil. (1985-1989) mehrjährige berufliche Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der politischen Erwachsenenbildung und der Politikberatung im Bereich Frauen und Familie der Konrad-Adenauer-Stiftung(1989-2002). Ab 2001 Ausbildung zur Heilpraktikerin in Köln (Amtsärztliche Prüfung 7/2003) sowie zur Homöopathin u. a. bei Dr. Friedrich P. Graf (Plön/ Holstein), Jürgen Weiland (Bonn), HP-Schule Margret Agha (Köln) und am Zentrum für Klassische Homöopathie/ Mülheim a. d. Ruhr. Durch ihre drei Kinder (Teresa *1991, Jonas *1992, Frederik *1994) kam sie erstmals mit der Homöopathie in Berührung und war schnell fasziniert von der Kraft der „kleinen Kügelchen“. Die frappierenden Heilerfolge bei sich selbst und den Kindern regten zunächst zum Selbststudium, dann zur regulären Ausbildung an, um anschließend selbstständig als Therapeutin tätig zu werden.

Neben der heilberuflichen Tätigkeit nimmt die Vermittlung von medizinischem Wissen, Theorie und Praxis der klassischen Homöopathie an Laien, ÄrztInnen und HeilpraktikerInnen in Seminaren, Vorträgen, Kursen und Arbeitskreisen großen Raum ein. Vorrangiges Ziel ist sowohl in der therapeutischen Begleitung der PatientInnen als auch in der homöopathischen Ausbildung die Ermutigung zu selbstverantwortlicher und kreativer Selbstbestimmung auf der Grundlage von Aufklärung und Information – frei nach Samuel Hahnemann bzw. Immanuel Kant: „Aude sapere“ – wage es, zu wissen, deinen eigenen Verstand zu gebrauchen, deiner eigenen Wahrnehmung zu vertrauen!

2007 Gründung des Artisanum. Zentrum für ganzheitliche Heilkunst und Gesunderhaltung, Landgrafenstr. 50, 53842 Troisdorf
2008 Gründung des Artisanum-Verlags und Veröffentlichung div. Bücher
2012 Gründung der Artisanum-Praxisgemeinschaft, Adam-Riese-Str. 5/Landgrafenstr. 50, 53842 Troisdorf

Was ist Homöopathie?

Homöopathie ist eine ganzheitliche Therapie, die auf über 200-jähriger Erfahrung und Forschung beruht. Sie ist eine medizinische Heilmethode, die durch feinste Reize ihrer Arzneien auf Geist, Seele und Körper des Menschen wirkt und so seine Selbstheilungskraft – die Lebenskraft – aktiviert. Gerät ein Mensch in einen geistigen, seelischen oder auch körperlichen Stress, wird diese Lebenskraft gestört: Er wird krank. Seine Heilung wird durch das Arzneimittel herbeigeführt, das dem ganz individuellen Zustand des Menschen am ähnlichsten ist, seine Lebenskraft an der richtigen Stelle trifft (homoion pathos = ähnliches Leiden): Das Arzneimittel wirkt so auf die feinstofflichen Kräfte des Lebens. Die Kunst der Homöopathie besteht darin, dieses richtige Mittel, die dem Zustand ähnlichste Arznei zu finden.

Die Kenntnis über die spezifische Wirkung einer jeden Arznei wird in der Homöopathie durch Prüfungen am gesunden Menschen erlangt. Jedes Mittel ist in der Lage, einen ganz speziellen Zustand, eine künstliche Krankheit beim Prüfer hervorzurufen, wovon sich jeder leicht überzeugen kann, der an einer solchen Prüfung teilnimmt. Nicht der medizinische Name einer Krankheit, eine klinische Diagnose bestimmt die Wahl der Arznei, sondern die ganz individuellen eigenen Merkmale und Symptome eines Menschen, so dass zwei Personen mit der Diagnose Diabetes zwei völlig verschiedene Arzneien erhalten können. Die Arzneien wirken dabei sehr sanft, da sie in hohen Potenzen verabreicht werden: Nach der Verreibung der Ursubstanz mit Milchzucker wird durch Verdünnung und Verschütteln die Arznei aktiviert und auf Milchzuckerkügelchen, die bekannten Globuli, oder Alkoholtropfen übertragen. So wird sichergestellt, dass die Substanzen, die den Arzneien zugrunde liegen, keinerlei Nebenwirkungen entfalten können. Die Wirkung der Arzneien darf jedoch trotz des Fehlens jeglicher Stofflichkeit (ab C12 bzw. D23) nicht unterschätzt werden. Gerade Hochpotenzen greifen tief und nachhaltig in das geistige, seelische und körperliche Geschehen ein – nur ohne Nebenwirkungen und die Gefahr der Gewöhnung! Die zentrale Steuerung der Patientin/des Patients reagiert lediglich auf den Reiz der Arznei und reguliert bestehende Störungen – letztlich heilen wir uns also mit Hilfe des passenden Arzneireizes selbst.

1796 wurde die Homöopathie vom deutschen Arzt, Pharmakologen und Chemiker Samuel Hahnemann infolge eines Selbstversuchs mit Chinarinde entdeckt. Hahnemann hatte sich von den damals üblichen drastischen Methoden, wie Schröpfen, Aderlass, Brech- und Schwitzkuren usw. abgewandt, weil sie den Menschen mehr schadeten als halfen und den Arztberuf aufgegeben. Hahnemann beherrschte mehrere Sprachen und konnte so seine Familie mit insgesamt elf Kindern durch das Übersetzen von medizinischer, pharmakologischer und chemischer Fachliteratur ernähren. Als er dabei auf eine ihm abenteuerlich erscheinende Behauptung stieß, warum Chinarinde ein gutes Heilmittel gegen Malaria sei,  entschloss er sich zum Selbstversuch und erlebte nach der Einnahme der Chinarinde hohes Fieber mit allen Begleiterscheinungen der Malaria. Nach Absetzen der Chinarinde verschwand „die Krankheit“ wieder. Daraus schloss er, dass Chinarinde die Malaria heilen kann, weil sie beim Gesunden deren Bild hervorruft. Der Schlüssel zur Heilung ist demnach das Ähnlichkeitsprinzip. Hahnemann prüfte in der Folgezeit noch viele weitere Substanzen (bis zu seinem Lebensende ca. 140), verdünnte und verschüttelte diese (Potenzierung), um sowohl unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden als auch die Heilwirkung zu verstärken. Seine Schüler entwickelten das Verfahren weiter, so dass bis zum heutigen Tage 4000-5000 homöopathisch erschlossene Arzneien durch Prüfung am Gesunden zur Verfügung stehen. Ihre Symptome, wie körperliche Beschwerden, Schmerzen, Empfindungen, Stimmungen, Gefühle, Träume, Abneigungen, Verlangen etc. werden bis ins Detail in der Materia medica aufgezeichnet und führen zum für die Patientin/ den Patienten passenden Heilmittel.

So reicht das Spektrum der Homöopathie von akuten bis zu chronischen Krankheiten, von der Geburt über Wachstums- und Pubertätsbeschwerden und –störungen, Schwangerschaft, Stillzeit, Wechseljahre, psychischen Auffälligkeiten und Erkrankungen bis zur Begleitung im Sterbeprozess. Ihre Grenzen liegen dort, wo akutlebensbedrohliche Zustände, also Notfälle vorliegen und wenn chirurgische Intervention notwendig ist.

Behandlung / Preise

Mit der dem Zustand des Kranken ähnlichen Arznei, dem Simillimum, erhalten Sie im Rahmen der homöopathischen Behandlung den Schlüssel zur Selbstheilung. Mit der Einnahme wird ein Reiz gesetzt, der Ihre Lebenskraft in Gang bringen, die Stagnation im Organismus überwinden kann. Diese möglichst ähnliche Arznei ermittle ich in Zusammenarbeit mit Ihnen in der sogenannten Erstanamnese oder Fallaufnahme, die ca. 2 Stunden dauert. Dabei orientiere ich mich vor allem an den Regeln der klassischen Homöopathie Samuel Hahnemanns, nach der die Symptome des Patienten leitend sind für die Arzneiwahl. Wesentlichen Einfluss auf meine Arzneientscheidung haben jedoch auch die miasmatische Betrachtung , die ererbte Dispositionen mitberücksichtigt sowie die prozessorientierte Homöopathie, nach der Störungen im Organismus Hinweise sein können auf das derzeitige Lebensthema, den nächsten zu bewältigenden Entwicklungsschritt. Die Arznei eröffnet nach diesem Verständnis eine Tür, ermöglicht Ihnen eine neue Sicht auf die Dinge.

Behandlungshonorare:

Erstanamnese Kinder     0-5 Jahre          80€
Erstanamnese               6-12 Jahre        100€
Erstanamnese               13-18 Jahre      120€
Erstanamnese Erwachsene                    140€
Die Honorare der Folgebehandlungen bemessen sich an der aufgewendeten Zeit; für 60 Minuten werden 60€ veranschlagt. Die Rechnungsstellung erfolgt auf der Grundlage der Heilpraktikergebührenordnung.


Behandlungszeiten nach Vereinbarung , telefonische Sprechstunde montags bis freitags 8.30 bis 9.30 Uhr unter 02241-402299.
Mittwochnachmittags bleibt die Praxis geschlossen.

Krankenversicherungen
Grundsätzlich sind die Kosten meiner Behandlung unabhängig von der evtl. Erstattung eines Leistungsträgers von Ihnen zu übernehmen. Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten die Kosten für eine Behandlung durch Heilpraktiker nicht. Private Krankenkassen, Beihilfe und Heilpraktikerzusatzversicherungen übernehmen die Kosten für eine homöopathische Behandlung je nach Tarif ganz oder teilweise. Wenn Ihr Versicherungsvertrag keine eindeutigen Regelungen enthält, ist es empfehlenswert, sich mit Ihrer Krankenkasse direkt in Verbindung zu setzen. Wenn Sie eine Heilpraktikerzusatzversicherung abschließen möchten, informieren Sie sich genau über die Vertragsbedingungen: Wie hoch ist der monatliche Beitrag? Wie viel Prozent der Kosten werden übernommen? Wie hoch ist die Leistungshöchstgrenze im Jahr? Wird der Höchstsatz der Gebührenordnung für Heilpraktiker erstattet? Gibt es eine Einschränkung der Erstattung in den ersten Jahren oder existieren Wartezeiten? Beeinflussen Vorerkrankungen die Höhe des Beitrages oder schränken diese die Erstattung ein? So können Sie herausfinden, welche der Zusatzversicherungen für Sie sinnvoll ist.